Camerata Vocale Zwickau

Camerata Vocale Zwickau – wurde 1992 als Projektchor durch Reinhold Stiebert gegründet. Schnell sangen sich die ca. 30 Sängerinnen und Sänger in die vordere Reihe der sächsischen semiprofessionellen Kammerchöre, was in einem 1. Preis beim Sächsischen Chorwettbewerb und einem 2. Preis beim Franz-Schubert-Wettbewerb in Wien bereits im Jahr 1993 seinen ersten Niederschlag fand. Wettbewerbspreise wurden in Deutschland, Österreich, Frankreich und Italien errungen.

Als interessantes Novum für den Chor, wodurch er außerordentlich wertvolle Impulse erhielt, gestaltete sich 2006 ein Workshop mit dem langjährigen Chefdirigenten des MDR-Rundfunkchores, Howard Arman. Bei diesem Projekt des VDKC war Camerata Vocale als Atelierchor tätig. Auch in den Folgejahren kam es zu gemeinsamen Wochenendproben. So studierte Howard Arman Teile des Jubiläumsprogrammes „MISSA VARIATA“ und des Programmes „Robert Schumann und …“ ein.

Das Deutsche Chorfestival 2008 brachten den Bachspezialisten und Grammygewinner Helmuth Rilling und Camerata Vocale zusammen. Helmuth Rilling probte in Kassel Bachs Motette „Jesu meine Freude“, die er dann auch im Konzert dirigierte. Rilling äußerte sich über den Chor u.a.: „Die haben das ganz vorzüglich gemacht … und nun ist diese Motette „Jesu meine Freude“ kein so leichtes Stück.“

Das 20-jährige Chorjubiläum wurde mit einem besonderen Konzert begangen. Dabei standen Werke aus verschiedenen Jahrhunderten und Kulturkreisen im Mittelpunkt. Neben Bachs „Jesu meine Freude“ wurden Teile der „Vespergesänge“ von Rachmaninow aufgeführt.

Im Rahmen des 18. Deutschen Chorfestivals 2013 in Zwickau gestaltete Camerata Vocale gemeinsame Konzerte mit der Chorvereinigung Sachsenring Zwickau, den Hallenser Madrigalisten und dem Kammerchor Michaelstein.

Der Chor singt überwiegend anspruchsvolle a-cappella-Literatur von der Renaissance bis zur Gegenwart sowohl geistlicher als auch weltlicher Natur ernsten sowie heiteren Charakters. Ausgewählte chorsinfonische Projekte ergänzen das Repertoire. Dabei wird auch mit Orchestern zusammengearbeitet, die auf historischen Instrumenten musizieren.

Die Sänger von Camerata Vocale Zwickau eint die Hingabe zur Chormusik, diese gemeinsam zu erleben und für andere erlebbar zu machen. So wird es möglich, dass sich Menschen mit unterschiedlichen Berufen, aus Orten vieler Bundesländer, trotz umfangreicher Verpflichtungen an mehreren Wochenenden im Jahr zu intensiven Proben zusammenfinden, um das anspruchsvolle Repertoire zu erarbeiten Konzertreisen oder Produktionen vorzubereiten und zu realisieren. Diese Probenart wird möglich durch die umfangreichen musikalischen Vorkenntnisse, die die Chormitglieder mitbringen. Viele sind selbst als Musiklehrer und Chorleiter tätig, absolvierten an Gymnasien Spezialklassen und haben eine gesangliche Ausbildung.

Durch die Chortätigkeit erhalten sowohl langjährige als auch neu hinzukommende Mitglieder immer wieder wertvolle Impulse für ihre musikalische Entwicklung. Die Freude am Musizieren, die die Sängerinnen und Sänger nunmehr schon über 20 Jahre ein, ist auch für die Zukunft eine gute Basis für weitere interessante und beglückende Konzerterlebnisse.

Seit 2015 arbeitet Camerata Vocale mit Peter Hoche. Der junge Musiker aus Gera übernahm zunächst die Stimmbildung. Kurz vor dieser Zeit regte Reinhold Stiebert aus Altersgründen Überlegungen an, über einen Chorleiterwechsel nachzudenken. Die Arbeit mit Peter Hoche waren für den Chor und den Gründungsvater so überzeugend, dass sie dem Geraer Musiklehrer die Leitung des Chores ab dem Jahre 2016 anboten.

Preise und Diplome bei nationalen und internationalen Chorwettbewerben:

– 1992: Riva del Garda: Goldenes und Silbernes Diplom
– 1993: 1. Preis beim Sächsischen Chorwettbewerb und Delegierung zum Deutschen Chorwettbewerb
– 1993: 2. Preis beim 10. Franz- Schubert-Chorwettbewerb in Wien
– 1994: Sonderpreis beim Deutschen Chorwettbewerb in Fulda für die beste Interpretation eines deutschen Volksliedes – Produktionen für den MDR
– 1995: 3. Preis beim 2. Internationalen Robert-Schumann-Chorwettberb in Zwickau
– 1997: 3. Preis beim 26. Internationalen Chorwettbewerb „Florilège vocal de Tours“.
– 2001: Sonderpreis beim 3. Sächsischen Landeschorwettbewerb (Engagement zu einem honorierten chorsinfonischen Konzert)
– 2005: 2. Preis und Prädikat „Mit hervorragendem Erfolg“ beim 4. Sächsischen Chorwettbewerb
– 2006: 2. und 4. Platz beim 45. Internationalen Chorwettbewerb „C.A.Seghizzi“ in Gorizia (Italien)

Teilnahme an Festivals:

– 1994: Lauterbacher Pfingstmusiktage (Übertragung im Hessischen Rundfunk) – Tag der Sachsen
– 1996: Chorkonzerttage Schwerin mit „Te Deum“ (Charpentier) zusammen mit dem Barockorchester „Concertino notturno“ Prag
– 1997: Festival Mitte Europa mit a-cappella-Konzert in Böhmen
– 2000: Chorkonzerttage in Schwerin mit a-cappella-Programm zum Bach-Jahr 2000 – Tag der Sachsen
– 2003: Mittelsächsischer Kultursommer (mit „Messias“ von G. Fr. Händel)
– 2004: West-Östliches Chorfest Jena
– 2006: Probenchor beim Chorleiterworkshop mit Prof. Howard Arman in Weimar
– 2008: Deutsches Chorfestival in Kassel, Probe und Aufführung „Jesu meine Freude“ mit Prof. Helmuth Rilling
– 2010: Schumann-Jahr „Schumann und …“, Landesverbandstag VDKC in Halle
– 2012: „Chursächsische Mozartwochen“ Staatsbad Bad Elster / „Stollberger Meisterkonzerte“ Stollberg
– 2013: 18. Deutsches Chorfestival in Zwickau