Camerata Vocale Zwickau

CAMERATA VOCALE ZWICKAU wurde 1992 gegründet. 30 Chormitglieder bilden unseren Chor. Wir sind in der Mehrzahl als Musiklehrer und Chorleiter tätig. Während unseres Studiums haben wir in Chören gesungen, die auch über die Grenzen Deutschlands durch ihre Leistungen bekannt geworden sind. Heute sind die Chormitglieder in verschiedenen Bundesländern beheimatet. Wir treffen uns zu Wochenendproben in regelmäßigen Abständen. Über das Jahr werden bis 7 Proben geplant, so gestaltet, dass ein bis zwei Konzerte sich unmittelbar anschließen können. Damit die knappe Probenzeit optimal genutzt werden kann, heißt das für jedes einzelne Mitglied, die Literatur im Selbststudium vorzubereiten, so kann während der Proben an den Feinheiten gearbeitet werden. Leidenschaft und Hingabe sind es, was uns zusammenbringt, nicht zuletzt inspiriert, durch den künstlerischen Leiter und Chorinitiator Reinhold Stiebert. Konzertreisen, Wettbewerbsteilnahmen und Produktionen gehören zu unseren Aufgaben. Der Schwerpunkt der Chorarbeit liegt auf dem a-cappella-Gebiet, chorsinfonische Projekte ergänzen das Repertoire, wobei in diesem Fall auch mit Orchestern zusammengearbeitet wird, die auf historischen Instrumenten musizieren. Ein wichtiger Schwerpunkt ist die Pflege von Chorwerken sächsischer Komponisten aus Vergangenheit und Gegenwart.

Konzerte gaben wir bisher in Deutschland, Italien, Österreich, Frankreich und Böhmen. Ende 1998 erschien unsere erste CD. 2005/2006 produzierten wir unsere zweite CD. Im Januar 2006 arbeitete der Chor als Studiochor bei einem Chorleiterworkshop unter der Leitung des damaligen Chefdirigenten des MDR-Chores Howard Arman. Auch in den Jahren 2007 und 2010 kam es zu gemeinsamen Wochenendproben. Anlässlich unsers 15jährigen Chorjubiläums wurde im November 2007 ein neueinstudiertes A-cappella-Programm (MISSA VARIATA) aufgeführt. In diesem Jubiläumskonzert kam eine Psalmmotette unseres Chormitglieds Thomas Voigt („Halleluja! Lobe den Herrn“) zur vielbeachteten Uraufführung. Das Deutsche Chorfestival 2008 brachten den Leiter der Bachakademie Stuttgart, Prof. Dr. mult. Helmuth Rilling und uns zusammen. Der Bachspezialist und Grammygewinner probte mit uns in Kassel Bachs Motette „Jesu meine Freude“, die er auch im Konzert dirigierte.

Wir erarbeiteten für das Schumannjahr 2010 ein Konzertprogramm unter dem Titel „Robert Schumann und …“. In diesem Programm erklangen Chorzyklen von Robert Schumann (z.B. die selten zu hörenden „Romanzen und Balladen“ für gemischten Chor op. 146) neben Chorwerken von Freunden und Wegbegleitern Schumanns, so u.a. Mendelssohn Bartholdys Sechs Lieder op. 48 „Im Freien zu singen“ und von Johannes Brahms Gesänge für Frauenchor op.17 mit Begleitung von zwei Hörnern und Harfe.

Das 20-jährige Chorjubiläum wurde mit einem besonderen Konzert begangen.

Im Mittelpunkt standen Werke aus verschiedenen Jahrhunderten und Kulturkreisen. Neben der Bach-Motette „Jesu, meine Freude“ wurden u. a. Teile der „Vespergesänge“ op. 37 von Sergej Rachmaninow aufgeführt. Dabei kam es auch zur Zusammenarbeit mit dem Kammerchor Chemnitz. Mit diesem Programm gingen wir auf Tournee durch Sachsen.

Im Rahmen des 18. Deutschen Chorfestivals 2013 in Zwickau gestalteten wir gemeinsame Konzerte mit der Chorvereinigung Sachsenring Zwickau, den Hallenser Madrigalisten und dem Kammerchor Michaelstein. Aktuell wird ein heiter – besinnliches a-capella Programm vorbereitet.

Preise und Diplome bei nationalen und internationalen Chorwettbewerben:

– 1992: Riva del Garda: Goldenes und Silbernes Diplom
– 1993: 1. Preis beim Sächsischen Chorwettbewerb und Delegierung zum Deutschen Chorwettbewerb
– 1993: 2. Preis beim 10. Franz- Schubert-Chorwettbewerb in Wien
– 1994: Sonderpreis beim Deutschen Chorwettbewerb in Fulda für die beste Interpretation eines deutschen Volksliedes – Produktionen für den MDR
– 1995: 3. Preis beim 2. Internationalen Robert-Schumann-Chorwettberb in Zwickau
– 1997: 3. Preis beim 26. Internationalen Chorwettbewerb „Florilège vocal de Tours“.
– 2001: Sonderpreis beim 3. Sächsischen Landeschorwettbewerb (Engagement zu einem honorierten chorsinfonischen Konzert)
– 2005: 2. Preis und Prädikat „Mit hervorragendem Erfolg“ beim 4. Sächsischen Chorwettbewerb
– 2006: 2. und 4. Platz beim 45. Internationalen Chorwettbewerb „C.A.Seghizzi“ in Gorizia (Italien)

Teilnahme an Festivals:

– 1994: Lauterbacher Pfingstmusiktage (Übertragung im Hessischen Rundfunk) – Tag der Sachsen
– 1996: Chorkonzerttage Schwerin mit „Te Deum“ (Charpentier) zusammen mit dem Barockorchester „Concertino notturno“ Prag
– 1997: Festival Mitte Europa mit a-cappella-Konzert in Böhmen
– 2000: Chorkonzerttage in Schwerin mit a-cappella-Programm zum Bach-Jahr 2000 – Tag der Sachsen
– 2003: Mittelsächsischer Kultursommer (mit „Messias“ von G. Fr. Händel)
– 2004: West-Östliches Chorfest Jena
– 2006: Probenchor beim Chorleiterworkshop mit Prof. Howard Arman in Weimar
– 2008: Deutsches Chorfestival in Kassel, Probe und Aufführung „Jesu meine Freude“ mit Prof. Helmuth Rilling
– 2010: Schumann-Jahr „Schumann und …“, Landesverbandstag VDKC in Halle
– 2012: „Chursächsische Mozartwochen“ Staatsbad Bad Elster / „Stollberger Meisterkonzerte“ Stollberg
– 2013: 18. Deutsches Chorfestival in Zwickau